Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen

Thumb original byod wp

Wurde „Bring Your Own Device“ (BYOD) anfangs vielfach noch als Hype-Thema abgetan, so scheint es mittlerweile in der Realität und in den Unternehmen angekommen zu sein. Im Zuge der „Consumerization“ hat sich das Nutzerverhalten deutlich gewandelt und damit auch die Erwartungen der Mitarbeiter in Bezug auf das Mitbringen privater Endgeräte: So wird nicht nur eine problemlose Integration in das Unternehmensnetzwerk gefordert, sondern auch ein einfacher Zugang zu Social Media-Kanälen erwartet: Moderne (und produktive!) Mitarbeiter wollen zunehmend auch beruflich Social Media, mobile Applikationen und Cloud-Lösungen nutzen. Und ob die IT-Verantwortlichen es wollen oder nicht: sie müssen hierauf reagieren und einerseits den Angestellten (wie auch Gästen) Ressourcen zur Verfügung stellen, dürfen aber andererseits nicht die Sicherheit des Unternehmensnetzwerkes gefährden.

Doch wie ist der aktuelle Stand in Deutschlands Unternehmen? Wie haben sich die Arbeitgeber und IT-Abteilungen darauf eingestellt? Unsere Studie, die wir in der ersten Jahreshälfte 2013 durchgeführt haben, gibt hierauf Antwort. Zu den Ergebnissen nimmt Markus Nispel, Chief Technology Strategist bei Enterasys Networks, Stellung.

View Whitepaper
Enterasys logo
Provider: Enterasys Networks, Inc.   |   Size: 355 KB   |   Language: German